WDC Kids

Krach Unterwasser – Patendelfine Speedy, Happy Und Ben In Gefahr!

Bestimmt hast du in den Nachrichten schon einmal Bilder von der schlimmen Ölkatastrophe am Golf von Mexiko gesehen, bei der durch die Explosion einer Ölbohrplattform Millionen Liter Öl in den Ozean gelaufen sind. Das hat ganz schlimme Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt! Seevögel, Schildkröten und viele Meerestierarten sterben durch die Auswirkungen des Unglücks. Eigentlich müssten doch jetzt alle wissen, dass man in einem Naturschutzgebiet nicht nach Öl und Gas bohrt, oder?

 

Leider nicht! Vor der Küste Großbritanniens am Moray Firth, genau in der Heimat unserer Patendelfine Speedy, Happy und Ben, sollen ab September Untersuchungen durchgeführt werden, ob man dort nach Öl und Gasbohren kann, genau wie auch im Golf von Mexiko. Das ist schlimm, denn selbst wenn es im Moray Firth nicht genügend Öl und Gas geben sollte, dass dort eine Plattform gebaut wird, sind die Untersuchungen selbst sehr schädlich für unserer Delfine und können ernste Verletzungen verursachen.

Lärm im Delfinschutzgebiet

Bei einer solchen seismischen Untersuchung des Meeresbodens wird der Grund des Meeres mit Schallwellen beschossen, die über mögliche Erdgas- und Erdölvorkommen Auskunft geben. Diese Erkundungen werden mit so genannten „Airguns“ durchgeführt, dabei handelt es sich um Stahlkörper in denen eine kleine Explosion erzeugt wird. Hier kannst du hören, wie sich so eine Explosion anhört. Weil der Lärm dieser Airgun-Schüsse so stark ist, ist er nicht nur schädlich für den Organismus der Tiere, sondern vertreibt sie auch zumindest vorübergehend aus dem Gebiet. Denn – Delfine orientieren sich über ihren Gehörsinn und kommunizieren durch Töne miteinander. Auch bei ihrer  Jagd nach Futter sind sie auf ihr Gehör angewiesen, wie du auf diesem Bild siehst, dass die Schallwellenortung von Beutetieren bei Delfinen zeigt. 

Nicht nur Ohrenschmerzen
 
Unser Experte für Lärm im Meer, Dr. Karsten Brensing, erklärt: “Wale und Delfine leben in einer akustischen Welt. Seismische Untersuchungen können schwere Gehörschäden verursachen und die Tiere noch in vielen Kilometern Entfernung stören, denn sie nutzen ihren Gehörsinn praktisch in jeder Lebenssituation wie bei der Futtersuche, Kommunikation, Orientierung usw.“

++ Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie Delfine und Wale sich Unterwasser orientieren, dann klick einfach hier.. ++

Die WDCS macht sich dagegen stark, dass Speedy, Ben und Happy und ihre Freunde im Moray Firth (die letzten Großen Tümmler – so heißt ihre Art - in der Nordsee überhaupt) durch seismische Untersuchungen in dem extra für sie eingerichteten Schutzgebiet gefährdet werden. Wir versuchen die britische Regierung davon zu überzeugen, dass sie keine seismischen Untersuchungen im einzigen Schutzgebiet für Delfine in Schottland erlaubt.

Auch du kannst helfen, die Delfine zu schützen!

Wenn bei den Untersuchungen Öl und Gas gefunden werden, würde in diesem Gebiet Jahrzehnte lang Öl und Gas gefördert werden. Und natürlich droht immer die Gefahr eines Unglücks so wie im Golf von Mexiko. 
Wenn Du den bedrohten Delfinen in Schottland helfen möchtest, dann sprich’ doch mit deinen Eltern über eine symbolische Patenschaft für einen von ihnen. Durch eine Patenschaft ist es uns zum Beispiel möglich, rechtliche Schritte einzuleiten und Anwälte zu bezahlen, um die drohende Gefahr für die letzten Großen Tümmler in der Nordsee abzuwenden.

++ Lerne die Patendelfine Happy, Ben und Speedy kennen!++

++ Ich will noch mehr über das Delfinschutzprojekt der WDCS im Moray Firth wissen.. ++



-