WDC Kids

Die Wale Aus Der Ostsee: Schweinswale

Es gibt Wale in Deutschland und dann auch noch in der Ostsee? Das kann man sich manchmal gar nicht richtig vorstellen… Aber es gibt sie wirklich: die Ostsee ist die Heimat der Schweinswale.



Gar nicht leicht zu entdecken
Schweinswale sind wirklich gut im Versteckspielen: oft bemerkt man sie nicht, weil sie sehr scheue Tiere sind und es lieber vermeiden, in die Nähe von Booten zu kommen. Bekommt man aber doch mal ein Exemplar gut zu sehen, kann man die Art an ihrer geringen Körpergröße, dem typisch rollenden Schwimmstil und der kleinen dreieckigen Rückenflosse erkennen. Mit einer Körperlänge von meist weniger als 1,8 Metern und einem Gewicht von 45-70 kg gehören die Schweinswale zu den kleinsten Walarten.

Es werden immer weniger
Die Schweinswale in der zentralen Ostsee sind leider stark gefährdet: die hier lebende Population, die sich genetisch von den Schweinswalen in der Nordsee deutlich unterscheidet, ist akut vom Aussterben bedroht! Es leben nur noch wenige hundert Tiere in der Ostsee. Der Grund für diese schlimme Situation der Tiere und die immer kleinere Anzahl von verschiedenen Tier- und Pflanzenarten sind vor allem menschliche Aktivitäten. Deshalb haben die Vereinten Nationen das Jahr 2010 zum Jahr der Biodiversität, also das Jahr der Artenvielfalt ernannt und wollen möglichst viele Menschen über dieses große Problem informieren.



Zum 7. Mal „Internationaler Tag des Ostsee-Schweinswals“
Auch an den Ostsee-Schweinswal wird dabei gedacht: die Länder der Vereinten Nationen wollen die Öffentlichkeit über die bedrohliche Situation des Ostsee-Schweinswals aufklären. Das haben sie zusammen festgelegt, und zwar in dem Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in der Nord- und Ostsee, des Nordostatlantiks und der Irischen See (ASCOBANS). Denn der kleine Wal kann nur dann sicher überleben, wenn die Menschen wissen, dass er geschützt werden muss.
Deshalb hat ASCOBANS den 3. Sonntag im Mai eines jeden Jahres zum „Internationalen Tag des Ostsee-Schweinswals” ausgerufen. Seit 2003 wird dieser Tag von Schulen, Museen und verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) des Ostseeraumes mit vielen unterschiedlichen Aktivitäten gefeiert.

Am 15. und 16. Mai im wurden die über 2000 Besucher des Sea Life Centers in Königswinter über die Arbeit des Abkommens und den Ostsee-Schweinswal informiert. Es gab Informationsmaterial für Erwachsene und Kinder und die Mitarbeiter des ASCOBANS-Sekretariats waren vor Ort, um alle Fragen zu beantworten.

Ein toller Partner für den Walschutz: die WDCS und Sea Life
Die acht deutschen und weltweit 28 weiteren Sea Life Aquarien machen sich zusammen mit der WDCS als offiziellem Umweltpartner gemeinsam gegen den Walfang stark. Die Besucher in allen Sea Life Aquarien werden in den Aquarien genau über das Thema Walfang informiert – und können sich auch gleich mit ihrer Unterschrift auf einer Protestkarte für ein dauerhaftes und wirkungsvolles Walfangverbot stark machen. Wir finden: das ist eine tolle Aktion für den Walschutz!



Am Schweinswalwochenende wurde den Besuchern außerdem noch eine tolle neue Ausstellung präsentiert. Hier konnten sich interessierte Besucher darüber informieren, was sie selber tun können, um den Schutz der Schweinswale zu unterstützen.

Es gab auch noch viele tolle andere Aktionen am Schweinswaltag. So haben sich zum Beispiel in Litauen am 12. Mai etwa 1,500 Leute am Strand versammelt, um mit ihren Körpern den Umriss eines Schweinswals zu bilden. Das hat bestimmt toll ausgesehen!

Ein großes Ziel
Die gemeinsame S.O.S. Kampagne von Sea Life und WDCS hat sich einiges vorgenommen: nämlich insgesamt 500.000 Protestkarten zu sammeln! Diese Postkarten werden dann von der WDCS an Mitglieder der Regierungen von europäischen Mitgliedsstaaten, die an der Internationalen Walfangkommission IWC teilnehmen, übergeben.

Hilf mit
Auch du kannst mithelfen, Protestkarten zu sammeln: erzähle deinen Freunden von unserer Postkartenaktion in den Sealife Centern, damit wir möglichst viele Stimmen gegen den Walfang sammeln können! Du kannst ihnen hier eine tolle E-Postkarte schicken, um sie auf dieses dringende Thema aufmerksam zu machen.

Du willst noch mehr darüber wissen, warum Wale eigentlich überhaupt noch gejagt werden? Klick dich durch unser Walfang-Spezial hier auf unserer Webseite.



-