WDC Kids

Was Macht Der Delfin Im Fluss?

Wenn man an einen Delfin denkt, dann stellt man ihn sich meistens im Meer vor. Und das ist auch gar nicht so falsch: der größte Teil der Delfinarten lebt in den salzhaltigen Ozeanen der Welt. Aber es gibt auch einige wenige, die ganze nah beim Menschen in Flüssen leben. Einer von ihnen ist der Ganges Flussdelfin. Von dieser Art gibt es leider nur noch sehr wenige Tiere, nämlich nur noch knapp 2.000 Stück. Darum ist dieser Delfin auch als „gefährdet“ eingestuft; das bedeutet, dass wenn man nicht sofort etwas dagegen unternimmt, es diese Art vielleicht schon bald nicht mehr geben wird.



Ein gefährliches Leben
Der Ganges Flussdelfin hat es aber auch nicht gerade leicht: er kann den vielen Gefahren, die ihm drohen, nicht so einfach ausweichen wie seine Verwandten aus dem Meer das können; denn sein Lebensraum, der Fluss, ist viel viel als das fast grenzenlos erscheinende Meer. Und leider gibt es immer noch Menschen, die dieses seltene Tier töten (aber zum Glück nicht mehr so oft wie früher). Das hat viele Gründe: das Öl, das aus dem Delfin gewonnen werden kann, ist sehr wertvoll und wird gerne von den Einheimischen Indern als Medizin benutzt und das Fleisch der Delfine eignet sich gut als Köder zum Fischen oder als Nahrung für die Anwohner des Flusses. Leider passiert es auch ab und zu, dass ein Delfin in ein Treibnetz der Fischer gerät und dabei ertrinkt. Denn da der Ganges Flussdelfin wie alle anderen Delfine ein Säugetier ist, muss er regelmäßig an die Oberfläche zum Atmen auftauchen – hängt er aber im Netz fest, ist das nicht möglich.
Noch dazu wird das Leben im Fluss für die Tiere durch eine ständig schwächer werdende Strömung und immer mehr Sandablagerungen auf dem Flussbett immer schwieriger. Es wachsen auch viel mehr Wasserpflanzen im Ganges und der Fluss wird durch Chemieabfälle der Menschen immer dreckiger. Besonders hart für die Delfine ist der Bau von Staudämmen im Fluss – denn dabei kann es passieren, das einzelne Gruppen voneinander getrennt werden und so immer weniger Tiere zur Paarung und Fortpflanzung zur Auswahl stehen.

Auszeichnung für den Gangesfluss-Delfin
Aber es gibt auch eine tolle Neuigkeit: weil der Ganges Flussdelfin so gefährdet ist, hat die indische Regierung den Delfin als „nationales Wassertier“ erklärt. Das könnte gerade noch rechtzeitig für diese Art gewesen sein, wenn die Regierung jetzt sofort damit beginnt, sie viel besser zu schützen als vorher. Denn wenn sie sich nicht beeilen, etwas gegen die vielen Bedrohungen für den Ganges Flussdelfin zu tun, kann es passiere, das er in wenigen Jahren genauso als „ausgestorben“ erklärt werden muss wie der Baiji Delfin.

Klickt auf den folgenden Link, wenn ihr noch mehr über den Schutz der Flussdelfine oder über andere Projekte, die die WDCS unterstütz, erfahren wollt.



-