WDC Kids

Weniger Plastik Ist Meer!

Wale und Delfine werden häufig tot an unsere Küsten und Strände gespült. Durch Untersuchungen versucht man die Todesursachen herauszufinden, dabei stößt man immer wieder auf alarmierende Tatsachen:

Im Magen eines toten Pottwals, der an der holländischen Küste gestrandet war, fand man im Herbst 2013 17 Kilogramm Plastik. Das Tier hatte 59 verschiedene Plastik-Teile verschluckt!

Im Juli 2015 wurde ein gestrandeter Delfin auf der Insel Mallorca gefunden. Auch in seinem Magen fand man unzählige Plastiktüten und andere Plastikteile. Manche davon hat er vermutlich selber verschluckt und andere Teile stammen aus den Mägen der Fische, die er selbst gefressen hatte.

Wale und Delfine verwechseln im Meer herumtreibendes Plastik mit Nahrung und verschlucken es, können es aber nicht verdauen. Es bleibt also in ihrem Magen, macht sie krank und führt immer wieder zum Tod. An manchen Stellen im Meer gibt es 6 mal so viel Plastik wie Plankton und das bedeutet für die großen Wale 6 mal mehr Müll als Nahrung.

Jedes Jahr landen 6,4 Millionen Tonnen Plastik-Müll im Meer. Es gibt mehr als fünf schwimmende Inseln, die nur aus Müll bestehen. Eine der Größten ist so groß wie Mitteleuropa und treibt im Pazifik.

WDC setzt dafür ein, dass die Strände und das Meer sauberer werden um Wale und Delfine zu schützen! Mit Plakaten wollen wir auf das Problem hinweisen:


Auch du kannst helfen. Denn das Plastik im Meer kommt zum größten Teil vom Land. Achte in deinem Alltag darauf, weniger Plastik zu verbrauchen – bei der Verpackung deines  Pausenbrotes, beim Einkaufen und vielen anderen Situationen kannst du auf Plastik verzichten!

Wenn du noch mehr tun willst – organisiere eine Müllsammelaktion und mach andere auf das Problem aufmerksam. Hier findest du dazu Ideen.


-